DATENBANKENTWICKLER 04/2016

LocalDB-Datenbanken nutzen

LocalDB ist ein spezieller Ausführungsmodus von SQL Server Express, den Sie gut für die Entwicklung und die Weitergabe von Datenbankanwendungen auf Basis von .NET-Technologien nutzen können. Außerdem ist diese Variante des SQL Servers wesentlich leichtgewichtiger und in weniger als einer Minute zu installieren. Der Download umfasst gerade mal 45 MB.

Zum Artikel …

?Datenbanken erstellen mit dem SSMA

Wer von Access kommt und nun Anwendungen auf Basis von WPF, C# und dem Entity Framework erstellen möchte, wird feststellen, dass dies mit Access-Datenbanken als Backend nicht gelingt – es lässt sich schlicht kein Entity Framework für Access-Datenbanken erstellen. Da kann es dann hilfreich sein, wenn Sie, nachdem wir uns bereits mit der Migration von Access zum SQL Server beschäftigt haben, auch neue Datenbanken im SQL Server erstellen können. Dieser Artikel zeigt die wichtigsten Techniken für die Erstellung von Datenbanken über die Benutzeroberfläche des Microsoft SQL Server Management Studios (SSMA).

Zum Artikel …

?SQL Server-Interaktion mit dem Profiler verfolgen

Wenn Sie per ADO.NET, LINQ to Entities oder anderen Zugriffstechniken auf die Datenbank eines SQL Servers zugreifen, werden die von Ihnen programmierten Codezeilen meist im Hintergrund in SQL-Befehle umgewandelt. In vielen Fällen kann es interessant sein, was dort tatsächlich geschieht. Ein geeignetes Werkzeug ist der SQL Server Profiler, der zwar demnächst ausläuft, aber eine schnelle Möglichkeit der Nachverfolgung liefert.

Zum Artikel …

?Entity Data Model für eine Datenbank erstellen

In den vorangegangenen Ausgaben von DATENBANKENTWICKLER haben Sie bereits erfahren, wie Sie per ADO.NET auf die Daten der Tabellen einer Datenbank zugreifen. Nun nutzen wir nicht mehr direkt ADO.NET, sondern das Entity Framework als Datenlieferant, welches eine ganz andere Art des Zugriffs ermöglicht. Dieser Artikel zeigt zunächst, wie Sie die Verbindung zu einer Beispieldatenbank einrichten und dann die für den Zugriff per C# oder die Anzeige in WPF-Fenstern und -Steuerelementen nötigen Objekte erstellen.

Zum Artikel …

?LINQ to Entities: Daten abfragen

In den vorangegangenen Ausgaben von DATENBANKENTWICKLER haben Sie bereits erfahren, wie Sie per ADO.NET auf die Daten der Tabellen einer Datenbank zugreifen. Nun nutzen wir nicht mehr direkt ADO.NET, sondern das Entity Framework als Datenlieferant, welches eine ganz andere Art des Zugriffs ermöglicht. Dieser Artikel zeigt, wie Sie per C#-Konsolenanwendung auf die per Entity Data Model bereitgestellten Daten zugreifen.

Zum Artikel …

LINQ to Entities: Daten bearbeiten

In den vorangegangenen Ausgaben von DATENBANKENTWICKLER haben Sie bereits erfahren, wie Sie per ADO.NET auf die Daten der Tabellen einer Datenbank zugreifen. Nun nutzen wir nicht mehr direkt ADO.NET, sondern das Entity Framework als Datenlieferant, welches eine ganz andere Art des Zugriffs ermöglicht. Dieser Artikel zeigt, wie Sie die per Entity Data Model bereitgestellten Daten mit LINQ to Entities ändern, löschen und neu anlegen.

Zum Artikel …

?WPF/EDM: Kundenübersicht

WPF-Fenster können zwar auch Daten ADO.NET-Datenquellen anzeigen, aber optimal sind sie für den Zugriff auf Daten aus einem Entity Data Model vorbereitet. Dieser Artikel zeigt, wie Sie die per Entity Data Model abgebildeten Daten aus einer Haupt- und einer Lookup-Tabelle in einem WPF-Fenster anzeigen. Dabei soll das Fenster die Navigation durch die Datensätze und auch das Anlegen neuer Datensätze ermöglichen. Im Vergleich zu einem früheren Artikel zeigen wir nun, wie Sie die Aufgabe manuell erledigen, also ohne die Unterstützung von Assistenten.

Zum Artikel …

WPF/EDM: Kundendetails

Wenn Sie aus einer Kundenübersicht die Details eines Kunden anzeigen oder einen neuen Kunden anlegen möchten, benötigen Sie ein geeignetes weiteres Fenster. Dieses soll die Daten des zu bearbeitenden Kundendatensatzes oder auch einen neuen, leeren Datensatz anzeigen – je nach Anforderung. Wie Sie dies auf Basis von Daten aus einem Entity Data Model erledigen, zeigt dieser Artikel.

Zum Artikel …