SQL Server Reporting Services

Wer von Access kommt, kennt die dort verfügbare Darstellung von Daten in Berichtsform. Berichte lassen sich mit wenigen Kenntnissen zusammenklicken und werden dann Teil der Datenbankdatei. Wenn Sie in Mehrbenutzerumgebungen Daten als Bericht anzeigen wollen und dabei regelmäßig neue Berichte erstellen, wird das recht aufwändig – neue Berichte müssen dann immer in Form eines neuen Frontends verteilt werden. Oder Sie erstellen ein eigenes Frontend nur für die Berichte. Wie auch immer: Wenn Sie .NET-Anwendungen programmieren, stehen die Access-Berichte nicht mehr bereit. Eine Alternative lautet SQL Server Reporting Services. Diese bieten einen anderen Ansatz als die Access-Berichte: Sie stellen ihre Daten über eine Service bereit, den Sie über den Browser nutzen können. Der Benutzer benötigt also noch nicht einmal Zugriff auf eine Datenbankanwendung, um Berichtsdaten einzusehen. Der vorliegende Artikel liefert grundlegende Informationen über die SQL Server Reporting Services.

Die SQL Server Reporting Services

Bei den SQL Server Reporting Services handelt es sich um ein eigenständiges Produkt, dass aber eng mit den Programmiertools verknüpft ist. Seine Aufgabe ist es nicht nur, wie Access Berichte auf Basis der in den Tabellen gespeicherten Daten nach verschiedenen Kriterien aufzubereiten und auszugeben.

Es ist eher eine komplette Infrastruktur zur Erstellung, Verwaltung und Bereitstellung von Berichten in einem Unternehmen. Damit erhalten Sie mit den SQL Server Reporting Services einen Baustein für den Bereich der Business Intelligence. Damit soll es möglich sein, die für verschiedene Bereiche des Unternehmens notwendigen Daten zu liefern – ob übersichtliche Dashboards für die Geschäftsführung, detaillierte Daten für das Controlling oder einfach Artikellisten mit Verfügbarkeiten und Lieferzeiten.

Installation und Co.

Wie Sie die SQL Server Reporting Services, kurz SSRS, installieren, welche weiteren Elemente Sie dafür benötigen und wie Sie erste Beispielberichte damit erstellen und veröffentlichen, zeigen wir beispielsweise in den Artikeln Reporting Services 2019 installieren und starten (www.datenbankentwickler.net/256) und Reporting Services: Web-Portal (www.datenbankentwickler.net/257).

Der vorliegende Artikel soll grundlegende Informationen zu den SQL Server Reporting Services liefern.

Was können die SQL Server Reporting Services

Mit den SSRS können Sie Berichte erzeugen, bereitstellen und verwalten. Dabei erfolgt der Zugriff durch den Anwender (nicht zu verwechseln mit dem Programmierer der Berichte) über eine Webschnittstelle. Mit den SSRS können Sie Berichte in verschiedenen Formaten erzeugen, zum Beispiel:

  • Paginierte Berichte in Form von PDF-Dateien, Excel-Dateien, Word-Dateien et cetera
  • Mobile Berichte, die der Benutzer auf Smartphones oder Tablet lesen kann. Diese Berichte werden speziell darauf ausgelegt, auf unterschiedlichen Bildschirmgrößen dargestellt zu werden.
  • Webbasierte Berichte für die Anzeige im Webbrowser

Berichte enthalten Elemente wie Texte, Tabellen, Grafiken, Bilder oder Diagramme.

Berichte definieren mit der Report Definition Language (RDL)

Die Sprache für die Definition von Berichten heißt Report Definition Language, kurz RDL. Dabei handelt es sich um eine XML-basierte Sprache. Ein RDL-Dokument enthält die kompletten Informationen, die zum Erstellen eines Berichts notwendig sind. Diese teilen sich auf in Informationen für das Ermitteln der Daten und das Layout, in dem die Daten dargestellt werden sollen. Durch das XML-Format ist auch ein Austausch mit anderen Anwendungen möglich.

Die RDL-Datei als das Ergebnis des Designs eines Berichts enthält somit Vorgaben dafür, wie die aus den angegebenen Datenquellen ermittelten Daten angeordnet werden sollen. Details über die Sprache RDL benötigen Sie in der Regel nicht, denn es gibt verschiedene Tools, mit denen Sie Berichte per Drag and Drop über eine entsprechende Benutzeroberfläche zusammenstellen können.

Microsoft SQL Server Services für Business Intelligence

Die SQL Server Reporting Services sind nicht allein, wenn es darum geht, Business Intelligence-Auswertungen bereitzustellen. Es gibt noch zwei weitere Services neben den SSRS, die für den Datenzugriff und die Auswertung verwendet werden können. Insgesamt haben wir also:

  • SQL Server Reporting Services (SSRS)
  • SQL Server Analysis Services (SSAS)
  • SQL Server Integration Services (SSID)

SQL Server Analysis Services (SSAS)

Möchten Sie weiterlesen? Dann lösen Sie Ihr Ticket!
Hier geht es zur Bestellung des Jahresabonnements des Magazins DATENBANKENTWICKLER:
Zur Bestellung ...
Danach greifen Sie sofort auf alle rund 200 Artikel unseres Angebots zu - auch auf diesen hier!
Oder haben Sie bereits Zugangsdaten? Dann loggen Sie sich gleich hier ein:

Schreibe einen Kommentar